ZDv 1/6
Diese ZDV beschäftigt sich mit den Maßnahmen bei Verstößen gegen unsere Regeln wie bspw. Fehlverhalten auf dem TeamSpeak, Gameserver, etc. 

Klick mich zum Weiterlesen

Klick mich zum Schließen


1. Verwarnungen
Bei Verstößen gegen unsere claninternen Regeln, behält sich der Rat vor, eine Verwarnung auszusprechen.
Diese hat folgenden Zweck:

Verwarnungen können schriftlich oder mündlich von einem Ratsmitglied ausgesprochen werden.
Eine Verwarnung wird nur in Absprache mit dem kompletten Rat ausgesprochen.

Verwarnungen haben den Zweck, die betreffende Person auf sein Fehlverhalten hinzuweisen, sowie eine erzieherische Maßnahme darzustellen.

Was passiert wenn mir gegenüber eine Verwarnung ausgesprochen wurde?
Es wird im Forum einen Thread geben, welcher den Titel Verwarnungen trägt.

In diesem werdet ihr befristet mit Datum und Grund des Verstoßes eingetragen.
JA, es hat etwas von "an den Pranger stellen", aber wer sich eine Verwarnung einhandelt, sollte überlegen, ob er sich nochmal die Blöße geben möchte in diesem Thread aufzutauchen.

Wer DREI Verwarnungen kassiert hat, muss weitere Disziplinarische Maßnahmen erwarten, sei es zeitlich befristeter Ausschluss, Missionssperren bis hin zum unbefristeten Ausschluss aus der 14.JgKp.
Diese werden jeweils im gesamten Rat und mit dem Spieß besprochen.

1. a. Sofortige Entfernung

In Extremfällen kann der komplette Rat mit dem Spieß auch eine sofortige, unbefristete Entfernung
verhängen.

2. Fehlverhalten im Teamspeak

Wird dem Rat wiederholtes Fehlverhalten im Teamspeak durch einen Kameraden gemeldet,
wird der Rat das persönliche Gespräch suchen, um den Sachverhalt zu klären.
Sollte der Tatbestand weiter bestehen und die Klärung durch den Rat missachtet werden, hat der Rat das Recht eine Verwarnung auszusprechen.

3. Hintergrundgeräusche bei Rollenverteilung auf dem Gameserver (Einslotverfahren), Befehlsausgabe/Lageverlesung

Bei dem Einslotverfahren und der Lageverlesung gilt es absolute Ruhe zu wahren.
Sollte dies nicht eingehalten werden, darf ein Admin den Störenfried kurzzeitig aus dem Teamspeak-Channel entfernen.

4. Beleidigungen

Beleidigende, abwertende oder sonst auf Diffamierung abzielende Äußerung jedweder Art, egal ob politisch, religiös oder gesellschaftlich motiviert, ob mündlich, schriftlich oder visuell sind nicht gestattet. Sollte es zu Zuwiderhandlungen kommen, wird der Rat das persönliche Gespräch suchen, um den Sachverhalt zu klären.
Sollte der Tatbestand weiter bestehen und die Klärung durch den Rat missachtet werden,
entscheidet der Rat, wie die disziplinarischen Maßnahmen aussehen. Dies kann von einer Verwarnung bis hin zu einer dauerhaften Entfernung und Distanzierung der 14. JgKp sein.

5. Fehlverhalten auf den ArmA-3-Servern

5a. Zu Fehlverhalten auf dem ArmA-3-Servern gehören:

 Das Schießen in der eigenen Sicherung (Das eigene Camp, die eigene Befestigung wenn nicht ausdrücklich befohlen, beim Ausrüsten, in der Nachbesprechung, beim Tech-Check, etc.)
 Das bewusste Schießen auf eigene Kräfte
 Das Stören des RolePlays/der Immersion anderer Mitspieler
 Das Erschießen von kampfunfähigen Kombattanten, sobald dieser als kampfunfähig erkannt und gemeldet wurde
 Das gezielte Erschießen von klar erkannten Zivilisten

Sollte es zu einem dieser Verstöße kommen, wird dieses dem Rat gemeldet. Der Rat wird das persönliche Gespräch suchen, um den Sachverhalt zu klären.
Sollte der Tatbestand weiter bestehen und die Klärung durch den Rat missachtet werden, hat der Rat das Recht eineVerwarnung, Einsatzsperre/einen Beförderungsstop auszusprechen.

Die Einsatzsperre sieht wie folgt aus:

Eine Einsatzsperre ist eine, für einen Zeitraum oder eine
Anzahl Einsätze (wichtig für Beförderungen) festgelegte Sperre, in der, der gegen InGame-Regeln Verstoßende nicht an Einsätzen teilnehmen darf.

Diese Sperre sollte vier Wochen oder acht Einsätze nicht überschreiten.


Ein Beförderungsstop Sieht wie folgt aus: 
Ein Beförderungsstop ist ein Zeitraum, in dem der gegen 
InGame-Regeln Verstoßende nicht befördert werden kann.

Dieser sollte acht Wochen nicht überschreiten.

Die Zeit, in welcher ein Mitglied von einem Beförderungsstop betroffen war, addiert sich auf die in der Laufbahnverordnung festgehaltene Standzeit.

6. Verbreitung von illegalen Links/Dateien (z.B.: über Upload-Funktion) oder dergleichen ist untersagt, ebenso wie jede beleidigende, abwertende oder sonst auf Diffamierung abzielende Äußerung jedweder Art, egal ob politisch, religiös oder gesellschaftlich motiviert. Dazu gehören auch: rassistische, antisemitische Äußerungen und/oder die Zurschaustellung von rechts-/linksextremen Insignien und Parolen.

Folge:
Sofortige Löschung des Materials und Aussprache durch den RAT/Spieß mit dem Verursacher.
Bei nichtiger Einsicht des Fehlers Entscheid durch RAT über Sanktion (von Verwarnung, Einsatzsperre/Beförderungsstop bis vollständiger Distanzierung der 14. JgKp vom Delinquenten)