ZDv 1/2

Hier kannst du lesen, wie die 14. Jägerkompanie mit Rat - Spieß - Member aufgebaut ist und welche demokratischen Grundstrukturen wir pflegen und schätzen. 

Klick mich zum Weiterlesen

Klick mich zum Schließen


Der Rat ist ein vom Clan gewähltes Gremium, welches die Interessen des Clans im Innen- und Außenverhältnis schützen und vertreten soll. Der Rat ist maßgeblich für die Ausrichtung und den Betrieb der Kompanie zuständig. Der Kompanierat / Kompanieführungsrat ist für die Einhaltung und Wahrung der Werte, Regeln und Normen des Gelöbnisses sowie der Wahrung von Disziplin und Ordnung innerhalb der 14. Jägerkompanie verantwortlich.

1. Zusammensetzung und Wahl des Rates
Der Rat setzt sich aus zahlenden Mitgliedern der 14. Jägerkompanie ab dem Dienstgrad Gefreiter zusammen. Es sind immer mind. 3 Ratsmitglieder zu bestimmen. Ab einer Kompaniestärke (Clangröße) von 40 Soldaten wird 1 weiteres Ratsmitglied hinzu gewählt und pro weiteren 10 Soldaten ebenfalls je 1 weiteres Ratsmitglied. Der Rat setzt sich allerdings aus maximal 7 Mitgliedern zusammen.
Maßgeblich für die Zahl der Ratsmitglieder ist die Zahl der Mitglieder die in der kommenden Legislaturperiode erwartet wird.
Wahlberechtigt sind alle zahlenden Mitglieder der 14.Kompanie.

2. Rechte des Rates
Der Rat ist Disziplinarvorgesetzter der gesamten Kompanie und allen untergebenen Soldaten weisungsbefugt.
Ausgenommen von dieser Regelung sind die S-Bereiche S1- S6. Hier muss der S-Bereichsleiter oder Vertreter im Amt bei Änderungen beratend hinzugezogen werden.
Der Rat setzt die geltenden Rechte und Pflichten der 14. Jägerkompanie im Interesse der Kompanie durch.
Der Rat trifft gemeinschaftlich Entscheidungen die gesamte Kompanie betreffend.

3. Stimmrecht des Rates
Jedes Ratsmitglied besitzt eine gleichwertige Stimme im Rat. 

4. Beschlussfähigkeit
Ratsmitglieder sind mit absoluter Mehrheit beschlussfähig.
Abstimmungen sind mindestens 24 Stunden für jedes Ratsmitglied zugänglich im Forum zur Verfügung zu stellen.
Ausgenommen sind Abstimmungen die bei Ratsitzungen getroffen werden. Entscheidungen sind dann im Forum nachzutragen.

5. Stimmrecht
Jedes Ratsmitglied hat jederzeit die Möglichkeit seine Entscheidung (Stimme) der Kompanie abzutreten (demokratisches Votum). Ruft ein Ratsmitglied ein demokratisches Votum aus, so werden die Stimmen der anderen Ratsmitglieder entkräftet. Die ausstehende Entscheidung wird dann durch die zahlenden Mitglieder der Kompanie getroffen (einfache Mehrheit).
Die ausstehende Entscheidung wird komplett mit Diskussionsverlauf der Kompanie zur Verfügung gestellt. Zensur ist nicht erlaubt.

6. Bei Unstimmigkeit
Wird sich der Rat nicht einig und das Entscheidungsvotum des Rates kann keine Entscheidung herbeiführen, so ist die Kompanie zu befragen. Die Regelungen aus 4. gilt auch hier.

7. Vertretungsrecht
Ist ein Ratsmitglied abwesend (Urlaubsmeldung) so hat das Ratsmitglied einen Vertreter zu bestimmen oder das Amt abzulegen. Die Unterscheidung liegt hierbei in der Länge der Abwesenheit. Für Abwesenheit zwischen 1 Woche und 4 Wochen ist ein Vertreter zu bestimmen. Bei Abwesenheit länger als 4 Wochen ist ein neues Ratsmitglied zu wählen.

9. Pflicht zur Einberufung einer Kompanieversammlung
Die Einberufung einer Kompanieversammlung ist Aufgabe des Rates. Mindesten einmal im Quartal ist eine Kompaniebesprechung unter allen zahlenden Mitgliedern einzuberufen (bei Bedarf: öfter). Nichtzahlende Mitglieder dürfen teilnehmen und mitdiskutieren, allerdings nicht abstimmen.
Die Festlegung der Tagesordnung obliegt dem Rat. Der Rat nimmt Vorschläge im Vorfeld entgegen und ist angehalten diese zu berücksichtigen. Der Rat leitet die Besprechung und stellt bei Bedarf einen Moderator.
Der Rat bestimmt einen Schriftführer. 

10. Legislaturperiode / Amtszeit
Der Rat wird im Abstand von 6 Monaten komplett neu gewählt.
Die Abstimmung wird vom Spieß initiert und überwacht.
Nominierungen für die Ratswahl werden einen Monat vor Ende der Legislaturperiode abgegeben.
Die Abstimmung beginnt 2 Wochen vor Ende der Legislaturperiode.

11. Abwahl / Misstrauensvotum
Das Misstrauensvotum gegen einzelne Mitglieder oder den gesamten Rat kann durch ein Votum der Kompanie gestellt werden. Sollte die absolute Mehrheit der Kompanie für die Absetzung eines oder mehrerer Mitglieder des Rates stimmen, so sind sofortige Neuwahlen des Rates/des Ratsmitgliedes auszurichten. Wird der komplette Rat abgesetzt, beginnt die Legislaturperiode mit Einsetzung des neuen Rates. Während der Übergangszeit gibt es keinen Rat.
Abgesetzte Ratsmitglieder können für die Dauer einer Legislaturperiode nicht wiedergewählt werden.
Der Dienstweg für ein Misstrauensvotum geht über das zu diesem Zeitpunkt dienstälteste Mitglied, welches nicht im Rat ist.

12. Administratives Vorrecht
Der Rat hat auf den zur Verfügung gestellten Kommunikations und IT Systemen, Sonderränge um ihrer Aufgabe entsprechend handeln und agieren und ihren Verpflichtungen entsprechend nachkommen zu können. Der Rat ist umfangreich in alle Funktionen einzuweisen.

13. Laufbahnpflicht
Der Rat ist nicht losgelöst von den Verpflichtungen des Soldaten InGame. Ratsmitglieder haben keinen generellen Anspruch auf Führungspositionen während des Gefechtsdienstes (Zug- / Gruppenführer). Sie haben hier die gleichen Laufbahnverordnungen zu achten wie alle anderen Soldaten!

14. Recht auf Dienstgrad
Die Mitglieder des Rates haben das Vorrecht auf die Dienstgrade des Major, Oberstleutnant oder Oberst (einheitlich). Diese Dienstgrade haben keinen Einfluss (siehe 13.) auf die "InCombat" oder "InGame" Befugnisse und dienen lediglich zur Ehrung bzw. Kenntlichmachung der Ratsmitglieder. Dieses Recht kann vom Rat auch einheitlich abgelegt werden.

15. Tragweite des Rats
Der Rat trifft Regelungen die ergänzend zu den ZDv's in Kraft treten. Dabei dürfen die Rechte, die Mitgliedern der 14. Jägerkompanie durch die ZDv gewährt werden, nicht eingeschränkt werden. Gleichzeitig dürfen die Pflichten, die in den ZDv's beschrieben werden, nicht erweitert werden.
Der Rat regelt selbst wie mit Regelverstößen, Beschwerden, Anträgen und Sanktionen umzugehen ist und verabschiedet geeignete Maßnahmen durch Mehrheitsbeschluss.
Dabei bleibt stets die Integrität, die Komptetenz und die Eigenständigkeit der S-Bereiche gewahrt.
Alle Entscheidungen in der Struktur / Satzung dürfen nur durch eine Mitgliederabstimmung erfolgen (nur zahlende Mitglieder, relative Mehrheit reicht aus)!

16. Technische Organisatorische Maßnahmen (TOM)
Im Zuge der Ratswahl und vor Amtsantritt sind die Ratsmitglieder dazu verpflichtet, die für die 14. Jägerkompanie geltenden Technischen Organisatorischen Maßnahmen zu lesen und zu akzeptieren. Dieser Prozess wird durch den Spieß im Rahmen seiner Aufgaben bei der Organisation der Wahlen überwacht & im entsprechenden Thread schriftlich festgehalten. Sollten angehende Ratsmitglieder nicht zustimmen, werden diese automatisch nicht zur Wahl zugelassen. Das Dokument wird stets online vorgehalten und steht für die betreffenden Mitglieder sowie auch bei der Kandidatenaufstellung zur Verfügung.

Änderung 01.02.2017: Entfernung Punkt 8 "Treuhandspflicht"; Hinzufügen des Punktes 16 "Technische Organisatorische Maßnahmen (TOM)"