Magazin

In loser Folge stellen wir die Modifikationen vor, mit denen die 14. JgKp Arma spielt. Heute erklärt unser Missionsbau-Chef Ben@Arms im Interview, was es mit der BWMod auf sich hat.

Name: Bundeswehr-Modifikation für Arma 3, BWMod oder auch BWA3
Autoren: Interessengemeinschaft BWMod
Aktuell verwendete Version: 1.3.1
Verwendet seit: April 2014, aktuelle Version seit Anfang November 2015
Bezugsquelle: http://www.bwmod.de
Dateigröße: entpackt rund 930 MB

Warum verwendet die 14. JgKp diese Mod?

Ben@Arms: Die BWMod ist, neben einer Realismus-Mod wie zunächst AGM und jetzt Ace, unsere wichtigste Modifikation. Sie ermöglicht es uns, Roleplay in der Rolle der Bundeswehr im Einsatz zu betreiben; mit Uniformen, Waffen, Fahr- und Flugzeugen, die sehr nahe am realen Vorbild sind.

Was unterscheidet die BWMod von anderen Mods, die ebenfalls die Bundeswehr spielbar machen sollen?

Ben@Arms: In ihrer Gesamtheit ist die BWMod bei der Darstellung deutscher Kräfte ungeschlagen, weil sich andere nur mit begrenzten Teilen BW-Ausrüstung beschäftigen oder Re-Texturen anbieten. Beispiele sind unsere eigene 14.-JgKp-Mod, die Mod für den Fünftonner-LKW der Bundeswehr oder den German Nato Force Mod. Aber so authentisch wie mit der BWMod wird das alles nicht.

Magzin Bild 1Hier zeigt sich also Qualität.

Ben@Arms: Unbedingt. Das merkt man auch an den Produktionsabläufen der Modder. Im Gegensatz zu vielen anderen ist das Team der BWMod darauf bedacht, Fehlerquellen auszuschalten. Wenn die einen Release rausbringen, dann kann man sicher sein, dass die Sache vernünftig läuft - zumindest mit dem Arma-Grundspiel und CBA, der Mod, die erst die Voraussetzung schafft, dass Arma mit anderen Mods versehen werden kann. Manche anderen Entwickler hauen leider auch unfertiges Zeug raus. Dadurch sind die Zeiträume, bis es neue Inhalte gibt, bei der BWMod auch mal etwas länger, aber wenn die etwas veröffentlichen, dann ist das auch ausgereift.


Erschöpft sich die BWMod in der grafischen Darstellung und in den physikalischen Eigenschaften von Waffen oder greift sie auch tiefer in das Spiel ein?

Ben@Arms: Die BWMod greift eigentlich nur bei ihren eigenen Items in die Spielmechanik ein. Ein paar Beispiele: Das Vektor ist eigentlich etwas wie Rangefinder, aber mit den erweiterten Möglichkeiten des deutschen Pendants, beispielsweise zur Winkelmessung. Weitere Beispiele sind die Laserlichtmodule, die sowohl Taschenlampe als auch Infrarot-Laserpointer sind. In der Arma-3-Vanillaversion gibt es dagegen entweder eine Taschenlampe oder einen Laserpointer, nicht beides zusammen in einem Gerät. Dazu kommen solche Scherze, wie ein Tempomat in den Fahrzeugen, den inzwischen auch Ace übernommen hat.

Wurde die Mod für den Einsatz bei der 14. JgKp überarbeitet?

Ben@Arms: Die BWMod ist unverändert in unserem Modset. Wir haben nur einen nachträglichen Fix in Gebrauch. Er ermöglicht es der Besatzung des Schützenpanzers Puma, aufgesessen aus den Luken zu schauen und gleichzeitig den Geschützturm zu drehen. Das ist mit der BWMod an sich nicht möglich, aber insbesondere für die Mitspieler von der 401. Panzergrenadierkompanie wichtig.

Wenn du Wünsche an die Entwickler für zukünftige Versionen der BWMod frei hättest, wie würden die aussehen?

Ben@Arms: Wenn ich Wunschkind spielen dürfte, hätte ich Spaß an ein paar härteren Waffensounds. Das hört sich heute noch relativ stark nach Luftgewehr an. Für die Kompanie wäre auch ein geschütztes Jägerfahrzeug wünschenswert, das die Infanterie von A nach B bringt, beispielsweise der GTK Boxer oder der Transportpanzer Fuchs. Allerdings stellt die BWMod für Arma3 die Bundeswehr der Jahre 2020 bis 2025 dar. Deshalb werden wird wahrscheinlich solche alten Waffen wie der Fuchs, das MG3, das G3, das G36 in den Versionen A1 oder A2 nicht mehr sehen. Mir als Fallschirmjäger blutet es natürlich im Herzen, dass seit Arma 1 kein richtig funktionierendes Modell des Waffenträgers Wiesel Mk20 zu haben ist.