Magazin

GÜ, SÜ, OP, Einsatz, Ausbildung: Wer die Videos der 14. JgKp sieht oder unsere Einsatzberichte liest, wird häufig mit diesen Abkürzungen und Begriffen konfrontiert. Was verbirgt sich dahinter? Hier geben wir Außenstehenden einen kleinen Einblick in die besondere Sprache der 14. und unsere Spielorganisation. 

 

so-spielt-die-14jgkp_1Einsatz: Einsätze sind unsere wichtigsten Spieltermine, die sich jeweils über einen gesamten Abend erstrecken. In der Regel organisieren wir zwei davon wöchentlich für unsere Mitglieder. Im Einsatz spielen wir einen militärischen Konflikt gegen computergesteuerte Gegner (TvE - team versus environment) möglichst detailgetreu und nahe an der realen Bundeswehr nach. Dabei versuchen wir „in Charakter“ zu spielen, also auch in den Unterhaltungen miteinander die Rolle von Soldaten einzunehmen, militärische Funkdisziplin und Vorgehensweisen der Bundeswehr einzuhalten. Damit geht einher, dass wir uns in Einsätzen weitgehend auf die Jägertruppe als die von uns dargestellte Waffengattung beschränken. In Einsätzen gibt es auf unserer Seite also normalerweise keine Kampf- oder Schützenpanzer, höchstens leichte Artillerie und nur eine begrenzte fliegende Abteilung. Andere Waffengattungen, beispielsweise Panzergrenadiere, werden in Einsätzen, wenn überhaupt vorhanden, durch befreundete Clans dargestellt. Die regelmäßige Teilnahme an Einsätzen ist in der 14. JgKp ein wichtiges Kriterium für die dauerhafte Mitgliedschaft und die Beförderung zu bestimmten Dienstgraden.

 

GÜ/Gefechtsübung: Gefechtsübungen stellen in gewissem Sinn einen „Einsatz in klein“ dar. Auch in Einsätzen stellen wir in der Regel Soldaten der Bundeswehr dar. Allerdings ist es möglich, andere Truppengattungen zu spielen, beispielsweise Kommandosoldaten, Fallschirmjäger, Panzergrenadiere, Panzer- oder Flugzeugbesatzung. Auch Zeus-Missionen sind in diesem Rahmen möglich. Gefechtsübungen werden in der Regel eher spontan und kurzfristig angeboten, ihr Zeitansatz ist meist kürzer.

 

image98SÜ/Spaßübung: Bei Spaßübungen machen wir im Prinzip alles, was mit Arma 3 möglich ist. Die Darstellung von ausländischen Truppen, von Söldnern oder Aufständischen ist genauso möglich wie eine Horrormission oder eine rollenspiellastiger Abend weitgehend ohne Kämpfe. Das Sprechen in Charakter kann in Spaßübungen vollkommen aufgegeben werden oder ist, je nach Szenario, noch viel wichtiger. Auch Spaßübungen werden meist spontan organisiert.

 

OP/Operation: Operationen sind unsere „Kampagnen“, also mehrere zusammenhängende Einsätze oder Gefechtsübungen, die auf der gleichen Karte spielen und nacheinander die Handlung einer imaginären Militäroperation fortsetzen. Dabei handelt es sich nur um einen groben Zusammenhang. Weder ist jeder Einsatz in eine Operation eingebunden noch wird jede Operation auch wirklich zum Ende geführt. Manchmal wird der Begriff "Operation" allerdings auch als Synonym für "Einsatz" verwendet.

 

image165Ausbildung: Die 14. JgKp organisiert eine Vielzahl von Ausbildungen. Sie sollen es den Mitgliedern ermöglichen, im Rahmen von Arma 3 verschiedene Rollen innerhalb der Jägertruppe auszufüllen. Es gibt unter anderem Ausbildungen zum Häuserkampf, zur Panzerabwehr und zum Gruppenscharfschützen. Verbindlich vorgeschrieben ist lediglich die Allgemeine Grundausbildung für neue Mitglieder. Sie befähigt unter anderem zum militärischen Funken, zur Bewegung in der Formation und zum Führen des Feuerkampfs im Verbund der Gruppe. Die Teilnahme an einer bestimmten Zahl von Ausbildungen ist eine Voraussetzung für Beförderungen. Eine besondere Variante ist der Trainingday. Er ersetzt in der Regel einmal im Monat einen Einsatz und bietet entweder zwei Ausbildungen hintereinander oder ermöglicht eine längere, komplexere Ausbildung.

 

so-spielt-die-14jgkp_4LÜ/Lehrübung: Lehrübungen sind meist an spezielle Ausbildungen gekoppelt und folgen auf diese. In Lehrübungen geht es darum, das Gelernte aus den Ausbildungen in einem Zusammenhang umzusetzen, der näher an unseren normalen Einsätzen dran ist, aber nicht ganz deren Umfang und Detailgrad erreicht. Lehrübungen sind daher oft mit einer weniger detaillierten Lagebeschreibung ausgestattet, die Truppzusammensetzung kann deutlich von normalen Einsätzen abweichen, der Marsch zum Einsatzort wird verkürzt und die Entwicklung über die Zeus-Funktion beeinflusst. Dazu kommt eine intensive Besprechung der Vorgehensweise während und nach der Lehrübung, so dass hier auch das Sprechen „out of Charakter“ üblich ist, um beispielsweise Tastaturbelegungen abzusprechen.